Donnerstag, 14. September 2017

Rezension zu "Sternsplitter" von Mona Silver

Sternsplitter

von Mona Silver


Vorstellung der Autorin:
Mona Silver:
„Was ich mir für die Zukunft wünsche, ist mit meinen Büchern Menschen zu erreichen, die meinem Slogan "Schreibend die Sterne vom Himmel holen" aufgeschlossen gegenüberstehen und meine Geschichten als Zufluchtsort vor der oftmals viel zu harten Realität verstehen. Menschen, die Liebesgeschichten mögen, die nicht nur romantisch, sondern auch voller Fantasie und Drama stecken, die aber immer auch zeigen, dass das Leben weitergeht, egal was passiert. Ich möchte es schaffen, diese Menschen so zu fesseln, wie es Autoren wie z. B. J. R. Ward oder Stephen King bei mir als Leserin geschafft haben. Heute weiß ich, dass das nicht leicht ist, aber wenn man es dann schafft, und sei es nur bei einem einzigen Leser da draußen, dann ist das der größte Lohn, den sich ein Autor wünschen kann.“

Klappentext:
"Toni war kein Sternkind, sie würde niemals zum Volk gehören. Sie würde immer ein Mensch bleiben und er immer ein Bo’othi."
Toni und Darius sind seit über einem Jahr ein glückliches Paar. Die Bo’othi haben die junge Frau in ihrer Mitte aufgenommen, doch für den nahezu unsterblichen Darius bleibt sie ein verletzlicher Mensch, mit dem er behutsam umgehen muss. Toni sehnt sich danach, ihrem Partner endlich auf Augenhöhe zu begegnen. Als sie es wagt, ihn in einem unbedachten Moment aus der Reserve zu locken, reagiert er nicht wie erhofft. Ihre Pläne für eine gemeinsame Zukunft scheinen zerstört. Noch während beide um ihre Liebe kämpfen, werden die Bo’othi vor eine besondere Herausforderung gestellt, die alles verändert. Muss die Geschichte des Seelenvolkes neu geschrieben werden?

Kurzes Dankeschön:
Danke für alles, Mona.
Eigene Meinung: 
Bei Mona ist es immer so, dass man nicht weiß was mit einem passiert während man liest. Man hat Gänsehaut, dann lacht man laut. Ich habe wieder einmal jede einzelne Seite genossen.
Es geht um Darius, den ich schon damals irgendwie mochte. Allerdings kann man ihn in diesem Teil ein wenig schlagen, manchmal sogar stärker um alles wieder in ihm gerade zu rücken, so dass er peilt was er alles anrichtet. Den Machen, das kann der liebe Darius. 
Die Bo´othi sind für mich ein total tolles Volk und teilweise wäre ich gern ein Teil von ihnen. In Darius habe ich mich damals unsterblich verliert, dieses Mal war meine Liebe zu ihm wie eine holprige Achterbahnfahrt der Gefühle.
Toni ist eine junge Frau, die einem zeigt wie taff man sein kann und was es heißt für das zu kämpfen was man möchte. Powerfrau, wäre wohl das richtige Wort. Trotzdem ist sie manchmal so zerbrechlich wie eine Porzellanpuppe. Nur, dass nicht nur das Äußere zerbricht sondern vor allem das Innere.
Mona? Du hast wieder ein tolles Werk auf die Beine gestellt und ich bin froh durch dich ein Teil von den Bo´othi sein zu dürfen.

Fazit:
10 von 10 Sterne für die Sternenkinder.

1 Kommentar:

  1. Der Dank gehört Dir! Vielen Dank für die lieben Worte! :* LG Mona

    AntwortenLöschen