Samstag, 23. September 2017

Sturmmelodie von Alexandra Fuchs

Sturmmelodie
von Alexandra Fuchs


Vorstellung der Autorin:
Alexandra Fuchs:
„Ahoi ihr Lieben :) Sarah hat mich gebeten mich selber vorzustellen und das tue ich sehr gern. Ich bin 24 Jahre alt, komme aus dem wunderschönen Schwabenland und studiere momentan am Bodensee Literatur Kunst und Medien In meiner Freizeit schreibe und lese ich nicht nur gern, sondern liebe es auch noch Serien zu schauen, mit meinen Freunden etwas zu unternehmen und Spazieren zu gehen (vor allem am See ^_^). Außerdem bin ich absoluter Kaffeejunkie und schütte ihn den ganzen Tag in mich. Man munkelt, dass meine Blutbahnen mit Kaffee anstatt Blut gefüllt sind :D. Am liebsten lese ich humorvolle Bücher, die mich an einem schlechten Tag aufmuntern und mich hochziehen oder Serien, die sich selbst nicht zu ernst nehmen. Ich liebe Tiere und will später mal einen ganzen Bauernhof um mich herum haben.“


Klappentext:
Lizzy, die junge Wandlerin, lebt im Rat der Wandler und absolviert ihre Ausbildung zur Krigare. Sie soll zusammen mit dem Adelsgeschlecht der Grimm ihre Art beschützen und alles dafür tun, dass Wandler und Menschen in Frieden leben können. Doch Lizzy hat nicht nur mit ihrer neuen Aufgabe zu kämpfen, sondern auch mit den Schatten ihrer Vergangenheit. Einziger Lichtblick sind ihre Freunde. Und da ist auch noch der gutaussehende Harry, der ihr nicht nur bei der Ausbildung immer zur Seite steht und ihr Herz höher schlagen lässt.
Doch als einer der Professoren des Rates verschwindet, beginnt eine gefährliche Reise, in deren Mittelpunkt sich Lizzy plötzlich befindet ...


Kurzes Dankeschön:
Alex? Danke, dass ich Teil deines Teams sein darf und danke für deine offene Ohren, egal um was es geht.


Eigene Meinung: 

Als Fuchsbloggerin war es mir eine große Ehre das neue Buch von ihr rezensieren zu dürfen. Ich habe es genossen, denn Alex hat einen besonderen Schreibstil. Ihre Worte gehen mir immer bis ins Mark und es sind Sätze dabei, über die ich mir auch danach noch Gedanken mache. 
Lizzy, die Frau die ich absolut respektiere und bei der ich froh bin, sie in meiner Lesekarriere kennengelernt zu haben. Sie ist stark, aber gleichzeitig so verletzlich. Lizzy? Ich wäre froh, wenn ich dir ein Teil meiner Farbe schenken könnte, nur um dich zu beschützen.
Im Buch ist es wieder so, dass wir in die Welt aus Straßensymphonie eintauchen und somit auch die Welt der Wandler. Dieses Mal spielt die Musik nicht so eine große Rolle, dafür aber die der Wandler und genau das war abwechslungsreich. 
Achso und wir lernen einen heißen Briten kennen, so viel dazu.... 

Fazit:
10 von 10 Eiern oder ähm Sterne für Lizzy.


"Das Leben bestand nicht nur aus vielen kleinen Ereignissen, die eine Summe ergaben, sondern es war auch eine Abfolge von Kettenreaktionen."

Donnerstag, 14. September 2017

Rezension zu "Sternsplitter" von Mona Silver

Sternsplitter

von Mona Silver


Vorstellung der Autorin:
Mona Silver:
„Was ich mir für die Zukunft wünsche, ist mit meinen Büchern Menschen zu erreichen, die meinem Slogan "Schreibend die Sterne vom Himmel holen" aufgeschlossen gegenüberstehen und meine Geschichten als Zufluchtsort vor der oftmals viel zu harten Realität verstehen. Menschen, die Liebesgeschichten mögen, die nicht nur romantisch, sondern auch voller Fantasie und Drama stecken, die aber immer auch zeigen, dass das Leben weitergeht, egal was passiert. Ich möchte es schaffen, diese Menschen so zu fesseln, wie es Autoren wie z. B. J. R. Ward oder Stephen King bei mir als Leserin geschafft haben. Heute weiß ich, dass das nicht leicht ist, aber wenn man es dann schafft, und sei es nur bei einem einzigen Leser da draußen, dann ist das der größte Lohn, den sich ein Autor wünschen kann.“

Klappentext:
"Toni war kein Sternkind, sie würde niemals zum Volk gehören. Sie würde immer ein Mensch bleiben und er immer ein Bo’othi."
Toni und Darius sind seit über einem Jahr ein glückliches Paar. Die Bo’othi haben die junge Frau in ihrer Mitte aufgenommen, doch für den nahezu unsterblichen Darius bleibt sie ein verletzlicher Mensch, mit dem er behutsam umgehen muss. Toni sehnt sich danach, ihrem Partner endlich auf Augenhöhe zu begegnen. Als sie es wagt, ihn in einem unbedachten Moment aus der Reserve zu locken, reagiert er nicht wie erhofft. Ihre Pläne für eine gemeinsame Zukunft scheinen zerstört. Noch während beide um ihre Liebe kämpfen, werden die Bo’othi vor eine besondere Herausforderung gestellt, die alles verändert. Muss die Geschichte des Seelenvolkes neu geschrieben werden?

Kurzes Dankeschön:
Danke für alles, Mona.
Eigene Meinung: 
Bei Mona ist es immer so, dass man nicht weiß was mit einem passiert während man liest. Man hat Gänsehaut, dann lacht man laut. Ich habe wieder einmal jede einzelne Seite genossen.
Es geht um Darius, den ich schon damals irgendwie mochte. Allerdings kann man ihn in diesem Teil ein wenig schlagen, manchmal sogar stärker um alles wieder in ihm gerade zu rücken, so dass er peilt was er alles anrichtet. Den Machen, das kann der liebe Darius. 
Die Bo´othi sind für mich ein total tolles Volk und teilweise wäre ich gern ein Teil von ihnen. In Darius habe ich mich damals unsterblich verliert, dieses Mal war meine Liebe zu ihm wie eine holprige Achterbahnfahrt der Gefühle.
Toni ist eine junge Frau, die einem zeigt wie taff man sein kann und was es heißt für das zu kämpfen was man möchte. Powerfrau, wäre wohl das richtige Wort. Trotzdem ist sie manchmal so zerbrechlich wie eine Porzellanpuppe. Nur, dass nicht nur das Äußere zerbricht sondern vor allem das Innere.
Mona? Du hast wieder ein tolles Werk auf die Beine gestellt und ich bin froh durch dich ein Teil von den Bo´othi sein zu dürfen.

Fazit:
10 von 10 Sterne für die Sternenkinder.

Dienstag, 12. September 2017

Rosen und Knochen: Die Hexenwald - Chroniken von Christian Handel


Erscheinungstermin: 06. September 2017

Vorstellung des Autors:
Von dem Landei zum Großstadtjunkie. Christian ist nach Berlin gezogen, ist der größte Fan von Duffy und liest selbst gern.


Klappentext:Fürchtest du dich, bei Mondschein das Grab einer Hexe zu betreten?Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern.Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich zu machen, geraten sie allerdings in ein alptraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte …

Kurzes Dankeschön: Danke dass ich Teil deines Bloggerteams sein darf. Dass ich dieses Buch lesen durfte und für unser Teilen der Leidenschaft für Bücher und starke Geschichten. Eigene Meinung: Christian verzaubert einen hier auf eine düstere Art und Weise. Es ist eine Geschichte, die man nicht aus der Hand legen kann. Als würde uns die Hand einer alten Hexe ergreifen und uns nicht mehr loslassen, oder aber eine unsichtbare Kraft.
Wir lernen hier ein Märchen auf ganz neue Weise kennen und obwohl man wohl manche Originale kennt, ist es etwas ganz anderes es hier in Form eines Drachens und eines Werkes von heute zu lesen. Rosen und Knochen ist ein Titel der einen zusammen mit dem atemberaubenden Cover nicht aus dem Sinn geht. Schneeweißchen und Rosenrot sind hier ganz anders als gedacht und konnten mich total überzeugen von ihrer ganzen Art.Über den schreibstil brauche ich nicht sprechen, denn er ist unbeschreiblich. Welches Geheimnis kommt auf? Vielleicht sehen wir sogar mehrere Märchen wieder?Ich kann euch nur empfehlen das Märchen zu packen und es zu lesen, zu verschlingen mit Haut und Haaren.

Eigene Meinung: 10 von 10 Rosen ähm oder Knochen?!

Sonntag, 20. August 2017

Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson

Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson


Vorstellung der Autorin: 
Sie hat bereits viele Jugendbücher geschrieben, in der USA drehen die Blogger durch, wenn nur ihr Name erwähnt wird. Die Chroniken der Verbliebenen sind die ersten Jugendbücher, welche auf Deutsch übersetzt wurden. (Quelle: Amazon) 

Klappentext: 
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ... 


Eigene Meinung: 
Lia ist für mich eine starke Protagonistin, die sich nicht unterbuttern lassen will. Sie sieht sich als eigenständige Frau und nicht als Erste Tochter, welche Opfer einer Zwangsheirat werden soll. Also flieht sie und dazu gehört für mich sehr viel Mut. Lia ist eine der mutigsten Protagonistinnen, die ich kennen lernen durfte. 

Die beiden Männer sind ebenfalls toll und ich kann noch nicht richtig entschlüsseln, welcher mein Favorit ist. Beide haben irgendwie gute Seiten aber auch schlechte Zeiten.
Der Schreibstil ist flüssig, manchmal bin ich nicht so gut mitgekommen, das fand ich schade. Man sollte sich beim Lesen auf jeden Fall konzentrieren. 
Die Autorin beschreibt ihre Szenen genau ohne dass es zu viel wird, man bekommt die Bilder im Kopf, die wir wohl alle beim Lesen lieben. 

Fazit:
9,5 von 10 Küsse. 

Freitag, 18. August 2017

Wie das Feuer zwischen uns von Brittany C. Cherry

Wie das Feuer zwischen uns
von Brittany C. Cherry



Vorstellung der Autorin: 
Die Literatur war ihre erste große Liebe. Sie schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt in Wisconsin, zusammen mit ihrer Familie. (Quelle: Amazon)


Klappentext:
Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.
Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.
Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.
Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.
Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.
Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch.


Eigene Meinung:
Wenn man ein Buch in drei Stunden beendet, weil man es nicht weglegen kann, dann ist es der Wahnsinn.
Wenn man dann noch aufhören muss zu lesen, weil man wegen den vielen Tränen nichts sieht, ist es großartig.
Danke Brittany C. Cherry, deine Bücher sind die Melodie der Musik. Die Buchstaben der Wörter.
Ab der ersten Seite wusste ich, dass Logan mir nahe gehen wird. Dass er mich um den Verstand bringen wird, ich wusste dass ich mein Herz an ihn verloren würde. Und das habe ich. Meine ganze Seele, das Herz, jede Faser meines Körpers. Lo? Du bist nicht low. Du bist für mich das ganz große Glück und ich bin froh, dass ich dich im Buch kennenlernen durfte. Dass du deine Geschichte, mit uns, den Lesern teilst.
Der Klappentext alleine ist schon so, dass er mir die Tränen in die Augen treibt. Die Autorin ist für mich einfach wunderbar und ich hoffe, ich darf noch ganz viele Bücher von ihr lesen.
Die Protagonistin, High, ist genauso wow wie Logan. Die beiden zusammen, perfekt.


Fazit:
Manche Bücher kann man nicht in Worte fassen, denn diese Worte würden ihnen nicht gerecht werden.



Dienstag, 25. Juli 2017

Nothing Like Us von Kim Nina Ocker

Nothing Like Us
von Kim Nina Ocker


Vorstellung der Autorin:
Schon früh, hat sich Kim für das Schreiben interessiert. Sie war schon immer kreativ, aber der Durchbruch sollte noch ein wenig auf sie warten.
Cornelia Funke überzeugte sie letztendlich davon.


Klappentext:
Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert - eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt?


Kurzes Dankeschön:
Danke an LYX Digital für dieses Rezensionsexemplar.


Eigene Meinung:
Das Cover sah für mich aus nach einem Thriller, aber der Klappentext klang nach der großen Liebe. Und diese fand ich in diesem Buch.
Lena Winter ist für mich eine Protagonistin, die mit beiden Beinen im Leben steht. Die hart für ihr Praktikum gekämpft hat und nun auch kämpft, um es zu behalten. Mir hat sie sofort gefallen, denn unterbuttern lässt sie sich nicht und das findet man in den meisten Menschen nur noch selten, vor allem in Büchern. Ist das euch schon mal aufgefallen?
Sandro, meine Liebe. du bist ein Mensch der für mich bitte existieren soll. Ich würde mit dir Bockwürstchen essen und dein Auto sprayen, auch wenn ich keine Ahnung davon habe.
Das ganze Buch ist toll, denn jede Seite versprüht ihren eigenen Charme und das hat mir gefallen. Die Freunde von Lena gefallen mir auch, aber ich denke manchmal hätte ne Kopfnuss gut getan.


Fazit:
Super Story, mit einem tollen Hauch von Liebe und Erotik.

Dienstag, 18. Juli 2017

Murder Park von Jonas Winner

Murder Park von Jonas Winner


Vorstellung des Autors: Er wurde in Berlin geboren, wuchs allerdings in der Herzensstadt Italiens auf, Rom und auch in den USA. Er schrieb Drehbücher. 

Klappentext: 
Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. 

Kurzes Dankeschön:Danke ans Bloggerportal für das Buch. 

Eigene Meinung: Das Cover ist ein ganz eigenes, ich liebe es. Es wirkt mysteriös und gleichzeitig angsteinflösend.
Jeff Bohner ist eigentlich auch eine Hauptperson, denn er kommt in der Vergangenheit des Parks vor, aber vielleicht ja auch in der Gegenwart?
Paul Greenblatt hat es nicht leicht, denn auf der Insel hat er einen wichtigen Menschen verloren. Am Anfang ist es schwer, Pauls spezielle Art zu verstehen aber das wird schnell besser.
Das Buch ist so spannend geschrieben, dass es gar nicht aus der Hand legen wollte. Die Interviews, die immer wieder vorkommen sind einfach einzigartig und so hatte ich es noch nie. 


Die Achterbahnfahrt ging steil nach oben, am Ende allerdings gab es einen Absturz nach unten. Das Ende fand ich ganz schrecklich, als müsste der Autor es so schreiben, wollt es aber nicht. 
Aber das müsst ihr selbst herausfinden.

Fazit: 

Kann es euch nur empfehlen. 

Hier erfahrt ihr mehr über den Park: http://rhspecials.randomhouse.de/microsites/lp/murder-park/?utm_source=rhde_titel&utm_medium=banner&utm_campaign=titelbanner_murderpark_heyne